Kritik der LINKEN an Neusser Brandschutzbedarfsplanung bestätigt

04. September 2015  News
Feuerwehrauto

ARD-Magazin „Plusminus“ bescheinigt Neuss unzureichenden Brandschutz

Roland Sperling: „Die tatsächliche Situation ist sogar noch viel schlimmer!“

Das ARD-Magazin Plusminus berichtete in seiner Sendung Mittwochabend über den Brandschutz in deutschen Großstädten. Hierzu hatte die Redaktion alle Großstädte angeschrieben und befragt, inwieweit die von der Arbeitsgemeinschaft der Berufsfeuerwehren vorgegebenen Standards, wonach innerhalb einer Höchstzeit eine bestimmte Mannschaftsstärke am Brandort eintreffen muss, eingehalten werden.

Ergebnis: Neuss gehört zur Gruppe der Städte, in denen dieses Schutzziel in weniger als 90% der Fälle eingehalten wird: http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/plusminus-02-09-schutzziele-feuerwehr-100.html

Für die Neusser Fraktion DIE LINKE keine Überraschung, hatten wir doch als einzige Fraktion bereits bei der Diskussion über den aktuellen Brandschutzbedarfsplan im Stadtrat am 8.5.2015 auf den völlig unzureichenden Brandschutz in Neuss hingewiesen. „Ich kenne das Antwortschreiben der Stadtverwaltung an Plusminus zwar nicht“, erklärt hierzu Roland Sperling, Fraktionsvorsitzender der LINKEN. „Wenn sich Neuss aber in der Gruppe der Städte wiederfindet, die nicht einmal zu 90% die Schutzziele erreichen, so ist dies sogar noch eine starke Beschönigung der wirklichen Lage. Denn nach dem letzten Gutachten zum Brandschutzbedarfsplan liegt der Zielerreichungsgrad hier bei gerade einmal 58% !“

Die Verlagerung einer Tagesstaffel der Berufsfeuerwehr nach Hoisten wird daran übrigens so gut wie nichts ändern. Denn dadurch wird nur die Lage im Neusser Süden verbessert, wo aber kaum kritische Einsätze stattfinden. „Im Neusser Süden fanden im letzten Jahr nur 3% aller Einsätze, bei denen die Zielerreichung verfehlt wurde, statt“, weiß Sperling aus dem Gutachten zum Brandschutzbedarfsplan 2015. „Für die allermeisten zeitkritischen Einsätze bringt die Staffel im Neusser Süden also gar nichts.“

DIE LINKE fordert daher erneut eine bedarfsorientierte, konkrete Planung, wie und in welchem Zeitraum dieser Missstand behoben werden soll. „Nur darauf zu hoffen, dass es in Zukunft mehr freiwillige Feuerwehrkräfte geben wird, ist zu wenig und setzt das Leben von Neusserinnen und Neussern aufs Spiel“, so Sperling: „Will man den Neussern wirklich einen effektiven Brandschutz bieten, führt an einer personellen Aufstockung der Berufsfeuerwehr m.E. kein Weg vorbei.“

Roland Sperling

Fraktionsvorsitzender

 

(Bild auf dieser Seite: copyright by Ruth Rudolf  / pixelio.de)


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.