Mehr Mitbestimmung für Kinder und Jugendliche – Verwaltung sammelt Informationen für Partizipationskonzept

30. September 2016  Antrag, News

In der gestrigen Sitzung des Jugendhilfeausschusses wurde beschlossen, dass die Verwaltung unverzüglich mit den Vorarbeiten für ein gesamtstädtisches Partizipationskonzept beginnen soll. Vorausgegangen war der Debatte ein Antrag von LINKEN und SPD, in dem mehr Mitbestimmung für Kinder und Jugendliche gefordert wurde.

 

Die Stadtverwaltung beginnt nun damit, Informationen über bestehende Mitbestimmungsmöglichkeiten in Neuss und in anderen Kommunen zu sammeln. Dies ist der erste Schritt, um zukünftig auch kommunalpolitische Entscheidungen transparenter zu machen und echte Entscheidungs- und Mitwirkungsbefugnisse auf Kinder und Jugendliche, die von diesen Entscheidungen betroffen sind, zu übertragen. Dabei wurde Wert daraufgelegt, dass das Konzept keine „Demokratie-Simulation“ sein soll.

In einem zweiten Schritt sollen dann die Träger der Stadt eingebunden und gemeinsam verbindliche Grundsätze für die Einbeziehung der Neusser Jugend in wichtige Entscheidungen festgelegt werden.

Ursprüngliche hatte die Ratsfraktion DIE LINKE, die Einführung eines Kinder- und Jugendstadtrates in Neuss beantragt. Um auch modernere und leichter zugängliche Partizipationsmöglichkeiten zu berücksichtigen, hatten SPD und LINKE den Antrag geöffnet und ein gesamtstädtisches Konzept gefordert. Diesem Anliegen folgte der Jugendhilfeausschuss gestern einstimmig.

 

Die Beratungsunterlage zur Sitzung des JHA (29.09.2016) zum Download (.pdf.):

Beschlussvorlage-Partizipationskonzept

 

 

Bild auf dieser Seite: CFalk  / pixelio.de


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Trackbacks/Pingbacks