Nach einjähriger Debatte: Glyphosat-Verbot greift!

18. Juni 2019  News

Ach was war das für ein K(r)ampf!

Im Februar 2018 beantragte die UWG ein Glyphosat-Verbot für Neuss. Wir von der Ratsfraktion DIE LINKE waren natürlich sofort überzeugt davon, dass es richtig wäre, das potentiell krankmachende, die Artenvielfalt zerstörende und die Umwelt verpestende Pflanzengift aus Neuss zu verbannen.


Diese Notwendigkeit wurde nicht überall sofort gesehen. Insbesondere CDU, Grüne und FDP stellten sich lange quer. Es folgte eine Reihe von Vertagungen, Debatten und Anhörungen. Dann ein kurzes Aufatmen: Der Umweltausschuss beschloss, die Anwendung von Glyphosat im Stadtgebiet zu untersagen. Und die nächste Enttäuschung: Im Hauptausschuss kippte die Schwarz-Grüne Koalition den Beschluss und verfügte, dass das Glyphosat-Verbot nicht flächendeckend, sondern nur bei Neuverpachtung von Ackerflächen vereinbart werden soll.

Dann der große Schlagabtausch in der entscheidenden Ratssitzung (mittlerweile war es Februar 2019).

Die (Gegen-)Argumente: Ein Glyphosatverbot sei weder den Landwirten noch der Stadtverwaltung zuzumuten, Existenzen seien bedroht, Glyphosat nahezu unverzichtbar und ein „freiwilliger Verzicht“ der Landwirte ohnehin das bessere Mittel der Wahl.

Wir übten scharfe Kritik an der Wirkungslosigkeit des neuen Beschlusses und rechneten vor, dass die Stadt bei der angedachten Beschlusslage frühestens mit der nächsten Generation von Landwirten – wenn überhaupt – glyphosatfrei würde. Nach zäher Debatte lenkte Schwarz-Grün ein. Der Beschluss wurde wieder geändert, dass flächendeckende Glyphosatverbot konnte kommen.

In der letzten Sitzung des Umweltausschusses wurde nun berichtet: Die Pachtverträge mit den Landwirten wurden gekündigt und der Verzicht auf Glyphosat zur Vorbedingung von neuen Verträgen gemacht. Überraschung: 98 Prozent (!) der Landwirte haben die neuen Bedingungen bereits anerkannt und die Verträge samt Glyphosatverbot unterschrieben. Soviel zum Thema „Existenzbedrohung“ und „Unverzichtbarkeit“.

Damit ist Neuss nun bald schon eine Glyphosatfreie Kommune, denn auch in der Kleingartenordnung und auf den städtischen Grünflächen ist die Verwendung ausgeschlossen. Das hätten wir auch früher haben können, aber immerhin: Manchmal lohnt sich das Kämpfen doch!


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.